Unsere Caravelle, Baunummer 58, flog das erste Mal am 3. November 1960 und war bis zu ihrer Außerdienststellung am 28. August 1980 bei Air France im Einsatz. Bis dahin hatte das Flugzeug gerade einmal 37.028 Flugstunden und 32.207 Landungen. Nach der Verschrottung zwischen November 1980 und April 1981 stand das Cockpit 13 Jahre in einem Ausbildungszentrum für Fluglotsen. Dort sollte es ursprünglich in einen Simulator umgebaut werden. Das begonnene Projekt wurde aus finanziellen Gründen nie fertiggestellt. Somit wäre das Cockpit 1993 beinahe auf dem Schrottplatz gelandet. Rein zufällig wurde es von einem Mitglied der französischen Assoziation „Jean Bapiste Salis“ aus la Ferté Alais bei Paris entdeckt und gerettet. Dieser eigennützige Verein hat sich dem flugfähigen Erhalt historischer Flugzeuge gewidmet und zeigt jedes Jahr eine beeindruckende Flugschau.

Ab dem 21. November 2012, über 52 Jahre nach ihrem Erstflug, stand die F-BHRU „Poitou“ in einer Halle am Flugplatz in München Oberschleissheim und wurde aufwendig von Freunden und mir restauriert.
Zu Beginn der Renovierung wurde eine Bordkarte von „Lennon“ gefunden. Anfängliche Zweifel, ob es sich wirklich um John Lennon handelt, wurden schnell mit einem Foto, das die Beatles beim Einsteigen in die F-BHRU „Poitou“ zeigt, widerlegt. Im Juni 1964 flogen die Beatles mit dieser Maschine von Manchester nach Paris (AF961) für ein Konzert. Die Karte überlebte fast 50 Jahre zwischen Cockpitwand und Bordküche und hat über 20.000 Flugstunden hinter sich.

Bordkarte John Lennon

In Zusammenarbeit mit dem „Le Caravelle Club“ in Stockholm, der die letzte funktionsfähige Caravelle besitzt, Soft- und Hardware Entwickler www.cockpit-concept.de und unserem Wissen als Verkehrspiloten ist aus dem Cockpit ein originalgetreuer Simulator entstanden, der seit Oktober 2015 in Ismaning bei München steht.